Stress abbauen: Empfehlungen gegen Burnout und Zeitnot

Stress abbauen

Im Job möchten wir mit perfekten Ergebnissen glänzen, die Mitarbeiter gut führen und Projekte erfolgreich abschließen. Management-Positionen sind dementsprechend mit Verantwortung, Selbstdisziplin und einer professionellen Führungskompetenz verbunden. Um an diesen Aufgaben nicht zu verzweifeln, bieten Stress-Experte Louis Lewitan und Management-Berater Markus Böhler mit der Anti-Stress-Bibel „Stressless“ ein vielseitiges ABC an hilfreichen Stichwörtern. Wer richtig mit ihnen umzugehen weiß, agiert gelassener und kann bewusst Stress abbauen.

A wie Aktionismus

„Aktiv sein ist gut, aktiv bleiben ist sogar noch besser, aber aktiv rummachen ohne Sinn und Zweck ist blinder Aktionismus und verbreitet Hektik, also das Gegenteil von Gelassenheit und Management“, so Lewitan. Wer das Gefühl hat, ständig Produktivität beweisen und vortäuschen zu müssen, der stresst sich selbst und seine Mitarbeiter.

Tipp: Denke genau anders herum: Wer seine Aufgaben gut erledigt, der kann sich auch eine Pause gönnen und in dieser unnötigen Stress abbauen.

Stress abbauen

M wie Mikromanagement

Ein Chef, der seine Mitarbeiter ständig korrigiert, sich in die kleinteiligsten Aufgaben einmischt und eigentlich am liebsten alles selber machen möchte, ist der geborene Mikromanager. „Der Mikromanager ist letztlich von Angst getrieben“, so Lewitan, „Angst vor Fehlern, Angst vor Risiken, Angst vor Ablehnung, Angst vor großen Sprüngen“. Das Problem in dieser Art Management liegt darin, dass Mitarbeiter demotiviert sind. Der Chef ändert sowieso alles, was sie abliefern, also erarbeiten sie nur noch Halbgares. Die richtig guten Arbeitskräfte suchen hingegen das Weite. Für den Mikromanager bedeutet das selbstgewählte Schicksal enormen Stress.

Tipp: Anstatt alle Aufgaben selbst zu erledigen, lerne zu delegieren, zu kommunizieren und Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitarbeiter zu haben.

Stress abbauen

X wie Xing, Facebook und YouTube

Längst haben wir die digitale Welt in unseren Alltag integriert. Nicht wenige Menschen beginnen den Tag mit dem Blick auf das Handy und die Facebook-Timeline, es kann ja in den letzten acht Stunden etwas Wichtiges passiert sein. Das Managen der sozialen Netzwerke, wozu das Verfassen von möglichst like-würdigen Texten, das Schießen von aufregenden Bildern und das witzige Kommentieren von Posts gehört, bringt uns zusätzlichen Stress, denn wir wollen auch im Netz gut performen. „Wenn Sie mehr tweeten, posten und whatsappen, als Sie mit Freunden in Cafés sitzen, im Park spazieren oder auf dem Sofa nichts tun, dann sind sie auf dem Weg in die Abhängigkeit“, so Louis Lewitan.

Tipp: Lewitan empfiehlt ein mindestens 24stündiges Handy-Sabbatical, „man könnte auch sagen: Lass es am siebten Tage ruhen“. Zum Stress abbauen ist eine solche Pause dringend notwendig.

 

Weitere Tipps zum Stress abbauen, Rat und Hilfe gibt es in der Anti-Stress-Bibel:

Louis Lewitan, Markus Böhler: Stressless. Das ABC für mehr Gelassenheit in Job und Alltag
Mit Illustrationen von Dirk Meissner.
Ariston Verlag, München 2017.
256 Seiten, 16,99 Euro
ISBN: 978-3-424-20171-0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*